Selbstfindung durch Loslassen - was will ich wirklich?


 

 

 

Loslassen führt zu Innerer Freiheit! Es löst Angst und ermöglicht so Antworten, die vorher unmöglich waren. Loslassen führt zur Selbstfindung. Zur Antwort auf die Frage: Was will ich wirklich?

 

Wenn sie diese Seite durcharbeiten, um Hilfe für eine Selbstfindung zu bekommen, werden sie sehen, dass der Mensch von unzähligen emotionalen und gedanklichen 'Programmen' beeinflusst bzw. sogar gesteuert wird. Diese Programme treten jederzeit auf und drängen den 'Wirt' in diese oder jene oder eine ganz andere Richtung. Dies äußert sich schlicht und einfach in und durch Gedanken, bzw. Gefühle. Gedanken und Gefühle SIND in den meisten Fällen tatsächlich 'Programme', auch wenn sie sich ANFÜHLEN, als würden Sie im Einklang mit 'dem freien Willen' stattfinden.

 

Wenn das Unterbewusstsein noch perfekt funktioniert, wird man folgendes schon kaum annehmen können:

Sie denken in einem Moment an Ihre gerade aktive Aufgabe, fast im selben Moment an Sex und kurz danach daran, Ihrem Gegenüber in die Fresse zu hauen.

 

Das ist ein wirklich harmloses Beispiel für das Gewirr an inneren Ereignissen, die unreflektiert stattfinden. In Wahrheit tritt noch viel mehr, viel wilder und viel konfuser zusammen auf, aber eben unbewusst. Diese 'Störgedanken' lenken den Menschen alle paar Sekunden von dem ab, auf das er sich eigentlich konzentrieren will.
'Was will ich wirklich?' Schwer zu beantworten, wenn es noch so brüllt im Inneren.

Das dürfte bei den allermeisten Menschen so oder ähnlich die Lage sein. Viele werden sich aber schon Beschwerden einreichen zu diesem kurzen Absatz hier...

'Ich denke doch nicht an Sex...und Gewalt schon gar nicht...ich bin ein friedlicher Mensch...'

Hier bedeutet 'Was will ich wirklich?', bereit zu sein, sein Selbstbild in Frage zu stellen und bereit zu sein, es zu verändern. Eigentlich ist es immer der Dreiklang Annehmen, Loslassen, Vergeben. Diese drei gehören zusammen und zusammen sind sie die wirksame 'Waffe' gegen innere Verhärtung und Schmerz. Sie sind allerdings nur so wirksam, wie der Anwender bereit ist, sie auch EINZUSETZEN.

 

Hier stoßen wir schon auf und in den Bereich, den man das Unterbewusstsein oder das Unbewusste nennt. Und ebenso auf die unangenehme Behauptung, dass Sie die Frage 'Was will ich wirklich?' nie wirklich beantworten werden können und damit keine Selbstfindung möglich ist, wenn sie noch ein Unterbewusstsein haben. Ich weiß, dass jeder Arzt und Psychologe Ihnen sagen wird, dass ein Unterbewusstsein 'GESUND' und WICHTIG und RICHTIG sei. Mal ein bisschen ankratzen, mehr aber nicht!

 

Gut, dann bleibt alles, wie es ist.

 

Übrigens könnte man annehmen, dass auch bei der Ärzteschaft ein gut funktionierendes Unbewusstes vorhanden ist. Dann wäre sie vielleicht nicht der ideale Ansprechpartner, wenn es darum geht, wie es OHNE dieses Werkzeug zur Selbstverleugnung ist. Vielleicht ist es auch hier Zeit, umzudenken und weiterzugehen. Eine liebgewonnene Lehrmeinung loslassen, so weh es auch tut...denn hier würde es die Behandler selbst auch betreffen.

 

Sie sind als menschliche innere Einheit die Gesamtheit Ihrer inneren gedanklichen und emotionalen Ereignisse, das ist von einer klaren Logik. Dann müssten Sie Ihre inneren Ereignisse GANZ kennen, um die Frage 'Was will ich wirklich?' beantworten zu können. Auch logisch, oder? Das bedeutet, dass Sie Ihr Unterbewusstsein bewusst machen müssten, um eine vollständige Selbstfindung möglich zu machen.

Hier bedeutet Loslassen den Mechanismus des Unbewussten zu entlarven und ihn nicht mehr zu benutzen. Hier bedeutet es, die Wahrheit, innere Gedanken und Gefühle, die DA sind, anzunehmen. Das Verleugnen dessen zu beenden.

Wenn man hört, 'das Unbewusste bewusst machen', denkt man vielleicht an etwas Undefinierbares, einen unklärbaren Sumpf, eine Masse, die nicht aufzulösen ist, so dass man an diese Aufgabe gar nicht herangehen kann, das muss unmöglich sein... das geht gar nicht!

Dem ist nicht so!

An dieser Stelle ist loslassen die Bereitschaft, scheinbar unglaubwürdiges ernsthaft zu prüfen. Fangen wir also an, es ein wenig zu entmystifizieren.

 

Das Unterbewusstsein teilt sich grob in zwei Bereiche:

 

Das 'vegetative' Unterbewusste, dort sind Reizfilterung, Lebensfunktionen, etc. verborgen, d.h. Dinge, die für den Ablauf des biologischen Lebens wichtig sind, das bewusste Ich aber so stören oder beeinträchtigen würden, so dass es unserem bewussten Teil durch das Unbewusstsein abgenommen wird. Dieser Aspekt des Unbewussten ist für die 'Selbstfindung' erstmal nicht von Bedeutung.

 

Der hier thematisierte Teil beschäftigt sich mit dem zweiten Aspekt des Unbewussten - dem gedanklich-emotionalen Unbewusstsein.

 

Dies stellt man sich vielleicht wie einen Tresor vor, einen Bunker, in dem irgendwas drin ist, und man nicht weiß, WAS? Und wahrscheinlich auch gar nicht wissen MÖCHTE!

'Niemand kann das öffnen, ohne zu Grunde zu gehen, oder jahrelange Therapie zu machen. Niemand weiß genau, was das überhaupt ist...', das ist vermutlich das verbreitetste Gefühl dazu. Dieses Gefühl gilt es ebenfalls zu überwinden - durch loslassen.

Denn es ist gar nicht schwer zu definieren. Allerdings kann es wirklich gefährlich werden, sich dem ohne Unterstützung zu nähern! Und es dauert unter Umständen tatsächlich Jahre des Übens, bis man die unbewussten Anteile ganz sehen lernt.

Aber es geht! Und es ist für eine Selbstfindung und 'Menschwerdung' unerlässlich! Denn die Frage 'Was will ich wirklich?' ist ohne ein vollständiges Bewusstsein nicht zu beantworten! Wie soll ich wissen, 'Wer ich bin?', wenn ich verdammt nochmal nicht weiß, was ich will?? Was in mir ist?

 

Man kann natürlich beschließen, dass das nicht wichtig ist, dass man es gar nicht braucht, oder dass es nicht geht. Das es 'gesund' ist. Dann hält man das alles bis zum Tod fest. Man kann sich vormachen, dass man doch suche und suche, natürlich nichts findet, weil man nicht an den Stellen sucht, wo die Antworten sind und auch nur sein können, nämlich in Ihnen!

Wenn ich wissen will, wer ich bin, muss ich schlicht HERAUSFINDEN, wer ich bin, nicht? Und?

Ich bin die Gesamtheit meiner inneren gedanklichen und emotionalen Ereignisse!

Das ist schon alles.

Ich BIN ausdrücklich nicht, was ich tue! Damit wird genug Augenwischerei betrieben! Sonst wäre z.B. ein Auto per definition 'fahren', es wäre, was es tut. Das ist natürlich Blödsinn.

 

'Ich bin, was ich denke und fühle!'

 

Durch diese Aussage wird auch klar, warum es wichtig ist, das Unbewusste durch loslassen bewusst zu machen. Ich muss wissen, was ich denke und fühle, damit ich lerne, wer ich denn wirklich bin! Damit ich weiß, was in mir vorgeht! Und damit ich werden kann, was ich wirklich sein MÖCHTE. Nicht nur diese Maskerade, die ich anderen und mir selbst vorspiele. Und wenn ich meine eigene Maske ganz durchdringen kann, dann kann ich auch die Masken der anderen durchdringen! Dann werde ich sehen, wie ich bin und wie die anderen sind. Wahrhaftig und wirklich sind und nicht nur, wie sie scheinen! DAS ist der Weg einer wahren Selbstfindung!

 

Das Unterbewusstsein ist kein Buch mit 7 Siegeln. Wir behandeln es nur so! Wir kriegen beigebracht, dass nur 'Kranke' sich damit beschäftigen müssen! Das Unbewusste bewusst machen steht noch in keiner Weise auf der Agenda... Schreiben wir es dazu! 

Also, wie dröseln wir es auf?

 

Da im Kopf nichts anderes als Gedanken (wozu auch visuelle Gedanken und die Wahrnehmung gehören) und Gefühle sind, KANN es ausschließlich aus Gedanken und Gefühlen bestehen. Ganz einfach. Es ist nichts anderes, als Gedanke und Gefühl, die gedacht und gefühlt werden! Die wir dann aber einfach nicht wahrhaben wollen, weil sie zu sehr weh tun. Also leugnen wir sie! Der Unterschied zu unserem bewussten Teil ist:

 

Wir ignorieren es. Wir verleugnen es!

 

Dieses Verhalten müssen wir auf dem Weg zum Selbst loslassen. Es ist logisch, dass im Unterbewusstsein nur Dinge sind, die wir nicht wahr haben wollen, oder denen wir uns nicht stellen wollen. Das Gute und Edle ist im allgemeinen kein Problem für uns, dazu können wir stehen. Es muss nicht versteckt werden. Wozu ist der Trick mit dem Unterbewusstsein da?

 

Sich der miesen, schmierigen, ekligen, widerlichen Gedanken und Gefühle zu entledigen! Und der Gedanken und Gefühle, die weh tun! Gedanken und Gefühle, die sich um den Verlust drehen, um Demütigung und Verletzung. Die so weh tun, dass man sie lieber ungedacht und ungefühlt mit ins Grab nehmen würde, als sich ihnen zu stellen und sie zu BEWÄLTIGEN! Loslassen heisst hier: Akzeptieren. Annehmen, was wir nun mal sind. Annehmen, was nun mal DA ist, in uns. Und es sich in letzter Konsequenz zu Vergeben!

 

Denn im Unterbewussten versteckt sich die Wahrheit! Die schmerzvolle Wahrheit. Alles was 'seelisch' weh tut, deutet auf die Wahrheit hin! Deswegen gilt hier nicht, was beim Körper gilt:

'Was weh tut, mach nicht!'

Im Gegenteil! Hier heißt es:

 

'Wo es weh tut, sieh hin!'

 

Mit der Strategie 'Mit ins Grab' werden Sie im Moment des Todes unter Umständen noch einen wilden Ritt vor sich haben, wenn AUF EINMAL alle Verstellungen abgerissen werden, wenn in wenigen Sekunden alle Lügen ihres Lebens auf sie zurückgeworfen werden, wenn die Wahrheit über Sie hereinbricht, wie ein Dämonengewitter! Wie die Selbstfindung gewaltsam erzwungen wird, vor dem universellen Einklang, dem universellen Loslassen, denn Einklang OHNE Selbstfindung ist unmöglich! Selbstfindung ohne Loslassen ist unmöglich! Die Wahrheit, die im Leben nur zu ertragen ist durch jahrelanges und behutsames Bearbeiten. Wenn die Wahrheit Sie im Tode in Stücke schneidet, werden sie vielleicht eine kurze Ewigkeit noch die Hölle erleben! Dann werden sie Schmerz erleben, gegen den der Ihres bewussten bisherigen Seins ein laues Lüftchen ist! Den Schmerz, den es gilt im Leben und lebend aufzuarbeiten, so dass man einen guten Teil des Lebens noch im Einklang mit sich verbringen kann.

 

Es wird nach diesem Tornado trotzdem für jeden Nirwana sein, DER Einklang! Aber der Weg dahin kann der 'Schmerzorgasmus' werden, wenn Sie sich im Leben gegen die Wahrheit entschieden haben.

Die Wahrheit ist das, was Sie denken und fühlen. Ganz einfach.

Und das Unbewusste ist, was sie denken und fühlen, aber nicht wahr haben wollen und deswegen weg ignorieren.

 

Wenn ich mich mit jemandem unterhalte und ZUM BEISPIEL behaupte, dass jeder einen Mutterkomplex hat, dass nur unterschiedlich ist, wie sehr er ins Bewusstsein dringt und dass es quasi programmatisch ist, der Mutter gegenüber diese zwiespältigen Gedanken und Gefühle zu haben, war bis jetzt immer die Antwort:

'NEIN, ICH nicht. Ich hatte NOCH NIE den Gedanken, nicht mal den IMPULS, nicht EIN JOTA, mich meiner Mutter irgendwie sexuell...'

 

Und genau das ist das Prinzip des Unterbewusstseins!

Verdrängen, vergessen und verleugnen.

Halten Sie dagegen! Um Ihrer Selbst willen! Mit (sich selbst) Annehmen, Loslassen, Vergeben!

Ich habe hier allerdings aber auch schon eins der schwierigsten inneren Ereignisse als Beispiel gewählt. 

 

Die Mutter ist das erste sexuelle Wesen im Leben, wir kommen aus ihrem Geschlechtsorgan! Und wir werden alle in dieselbe Welt hineingeboren, mit derselben Sexualität, mit demselben Suchen, mit dem selben Forscherdrang, mit demselben Drang alles zu durchdenken, also auch diesen, natürlich absolut perversen und kranken, niederträchtigen, hassenswerten Gedanken.  :)  (Der Gedanke an sich ist im Grunde völlig NORMAL...das wird nur überall bestritten!) Dann ist es logisch, dass tatsächlich alle (zumindest unbewusst) diese problematischen und schwierigen Gedanken und Gefühle haben!

Keiner sagt, dass es einfach ist, sich dem zu stellen!

 

Seltsam ist hier folgendes. Niemand bestreitet, dass er ein Unterbewusstsein hat. Da es nur das Unbewusste beinhaltet, weiß also eigentlich auch niemand, was dort drinnen ist! Aber jeder hat die klare Information:

'Neinnein, DAS ist auf keinen Fall darinnen...'

So würde es mit den meisten Themen gehen.

Ich wollte meinem Vater auf die Fresse hauen...

'Neinnein, DAS nicht...'

Ich wollte schon Sex mit Möbelstücken haben.

'NEIN. Du widerlicher Kerl, DAS NICHT...'

Undsoweiterundsoweiter.

Und so funktioniert das Unbewusste. Akzeptieren, vergeben und loslassen Sie dies, wenn Sie mögen:

 

Wenn Sie ein Unterbewusstsein haben, was ja als Bestandteil der 'Gesundheit' gilt und 'normal' ist, dann haben sie nur begrenzt eine Vorstellung von dem, wer sie sind! Sie können die Frage: 'Was will ich wirklich?' nicht wirklich beantworten. Sie kennen nur einen Teil von sich. Den bewussten, 'guten' und EIN WENIG vom 'bösen' und leidenden. Sie haben aus der Natur der Sache heraus zugegebenermaßen kein 'Wissen' davon, was in Ihrem Unbewussten 'drin' ist. Sie können keine Ahnung haben, weil es ja unbewusst ist! Folglich können sie auch an meinen Unterstellungen erstmal nichts leugnen! Natürlich können Sie, aber es ist unlogisch und unglaubwürdig. Ich weiss dass das weh tun kann und es tut mir leid.


Wenn sie es schaffen, ihr Unbewusstes bewusst zu machen, durch dauernde Selbstbeobachtung und ALV, dann werden sie erkennen, dass bei allen Menschen IN ETWA das Gleiche verleugnet und verdrängt wird!

 

Das ist die Folge der archaischen Überlebensprogramme 'Sex' und 'Gewalt', die Folge der oft gegeneinander laufenden, getrennten Systeme 'Gedanke' und 'Gefühl'. Und der Zwiespälte, die sich daraus ergeben. Das ist die Folge der Tatsache, dass das Gehirn alles durchdenken muss, um zu sehen, ob ein gangbarer Weg des Überlebens dabei ist. Wenn also alles gedacht werden muss, um es zu prüfen, denken wir auch alles! Da wir das Meiste davon nicht wahr haben wollen, wird es eben ignoriert und geleugnet. So lange, bis wir selbst glauben: 'Nein...! DAS ist nicht in mir...! Das ist ja pervers...!'  Lassen Sie das los um frei davon zu werden.

Es wird unbewusst, weil wir dazu erzogen werden! Niemand redet darüber! Wenn jemand darüber redet, wird er, wenn er GLÜCK hat, als krank abgestempelt. Wenn er Pech hat, als perverser Schweinepriester aufgeschlitzt. Es herrscht bei uns ein Klima von Orwells '1984', wo schon ein falscher Gedanke ein Verbrechen war.

 

Wir sollen aufgeklärt sein?

 

Für eine Antwort auf die Frage 'Was will ich wirklich?', für die eigene Selbstfindung muss sich JEDER dem stellen, was wir NICHT SEIN WOLLEN! Aber SIND. Mit der freundlichen Unterstützung durch Annehmen, Loslassen und Vergeben!

Unser 'Bewusstsein' ist eine dünne Schicht über dem TIER, dessen einziges Ziel das Überleben ist! Wir müssen überleben! Ich muss überleben. Ich. EGO. Egal wie! Von tief drin gibt der genetische Code diesen Befehl.

 

Doch es gibt bei all dem Beängstigenden auch eine gute Nachricht. Wenn auch im Unterbewussten, ich nenne es mal vorsichtig 'das Leiden Christi' ist, in jedem von uns, so ist noch etwas darunter!

Das Unterbewusstsein ist kein unerschöpflicher Sumpf der Qualen, es ist eine kugelförmige Sphäre, die durchaus in einem Leben zu klären ist! Die 'äußeren Schichten' beinhalten das Bewusste, dann die ertragbaren, geheimen Gedanken, die aber vor dem 'Ich' nicht verleugnet werden. Dann die Dinge, für die man eine Diagnose bekommt. Dann Schwärze. In ihrem Schmerz kommt die Erkenntnis der Liebe und es ist oft kein freudiges Ereignis... es ist eins der tiefsten Geheimnisse, wenn nicht DAS Geheimnis, wer Ihre Liebe ist! Denn die allermeisten haben die eine Liebe vorbeigehen lassen! Die Liebe, die es tatsächlich gibt! Darunter und dadurch entsteht das Leiden Christi, das Leiden des Menschen, alles Leiden dieser Welt. Und dann kommt der Kern.

 

Wenn Sie das alles durchdrungen haben, sich durchgelitten haben, durchanalysiert, durcherkannt... dann beginnen Sie das Loslassen. Das war der Berg, den der Glaube versetzen kann. Es beginnt das Verlassen des Labyrinthes, das finden des Weges. 

Das Loslassen, das Annehmen, das Vergeben.

Hier gelangen Sie zu Ihrer eigenen und zufriedenstellenden Antwort auf das 'Was will ich wirklich?', hier ist wahre 'Selbstfindung'.

Hier bekommt der und jeder Mensch - Sie - Qualitäten der großen Religionsstifter, hier könnte jeder einer werden. Das ist keine Blasphemie, denn wir kriegen zwar eingeprügelt, dass (z.B.) Jesus unser Herr ist, der Lehrer, aber er wird zum bloßen Hirten gemacht!

 

Statt nachzuvollziehen, was er uns BEIBRINGEN wollte, werden wir zu Schafen degradiert, die dumm rumstehen und Gras fressen und in die Gegend schauen dürfen! Das wäre so, als wenn ein Mathematik Lehrer sagt '2 + 2 ist 4'. Aber seine Schüler dürfen daraus nicht folgern, dass 4 und 4 = 8 sind, denn das ist nur dem Lehrer vorbehalten, dafür sind die Schüler nicht bestimmt... sie dürfen nur wiederholen, dass 2 und 2 gleich 4 ist. Und sich ansonsten keine Gedanken machen.

Das wollte Jesus bestimmt nicht!

'Gebt alles auf und folgt mir nach!' 

Hat er das nicht gesagt? Lernt von mir, tut es mir gleich, übertrefft mich? Könnte er das gemeint haben?

 

Aber wir werden dumm gehalten. Die Menschen SOLLEN den Lehrern gar nicht nacheifern! Sie sollen mit großen Augen sagen: 'Ooooh, ja... der HERR...' und möglichst tun, was die zutiefst menschlichen Führer der Religionen wollen... Folgt ihm, aber lasst alles beim Alten. Veränderung ist nicht gut! Bekennt euren Glauben, aber denkt nicht zuviel drüber nach... DAS wäre etwas schönes zum Loslassen!

Denn das würde nämlich zum Kern des einzelnen Menschen führen! Der Kern ist aber unerwünscht, weil dann Religion nicht mehr nötig und zu Ende wäre. Dass sie dann aber ihren einzigen WIRKLICHEN Zweck erfüllt hätte und nicht mehr als endloser Selbstzweck betrieben würde, wird unterschlagen!

 

Der Kern ist Freiheit.

 

Der Kern ist Atmen.

 

Befreit vom Schmerz und vom Leid, von 'Gut und Böse', befreit von der Wertung! Die Frage 'Was will ich wirklich?' ist völlig bedeutungslos geworden. Eine Selbstfindung, Worte, Taten, alles ist bedeutungslos geworden, Ich bin, der ich bin. Alles losgelassen. Wenn Sie vor den Toren Ihres Kerns stehen, werden Sie erkennen, wen Sie ganz und umfassend geliebt haben. Sie werden auch erkennen, das Liebe ein Programm ist, das man auf dem Weg zum tiefsten Selbst loslassen muss, weil man innen allein und gleichzeitig ALLES ist. Wenn Sie vor seinen Toren stehen, werden Sie ihre eigenen göttlichen Aspekte erkennen, doch wenn Sie hindurchgehen, wird auch das gleich sein. Wenn Sie hindurch gehen, wird das Leben seinen Sinn gehabt haben, nämlich genau dorthin zu gelangen und umfassend und absolut loslassen zu können und zu wollen.

 

Sie werden Ihre Antwort bekommen, wer Sie sind! Die Selbstfindung wird auf diesem Weg unvermeidlich sein. Sehen Sie einfach in jedem Augenblick innen nach, wer Sie sind. Was DA ist. Irgendwann ist sogar diese scheinbar entscheidende Frage in die Bedeutungslosigkeit zu entlassen! Und dann wird das Leben wird seine Erfüllung erfahren!

 

 

Gedanke, Gefühl, Wollen, Müssen, Brauchen - Bedeutungslos.

 

 

Wenn Sie hier sind, wird bald Nirwana sein. Und das ist kein philosophischer Blödsinn, keine Spitzfindigkeit, das ist das, was man als Mensch in diesem und durch dieses Leben erreichen kann! Was SIE erreichen können! SIE können erreichen, dass alles gut wird! Und, dass Ihr Wunsch nach vollständigem Einklang den Tod den willkommenen und gelassen erwarteten Höhepunkt Ihres Lebens werden lässt.

Dort werden wir alles  loslassen können.

Dort ist alles gleich. 

 

Dort werden wir Nirwana.

 

Und es wird gut sein.

 


 

 

 

 

‚Ich bin und ich bin nicht. Ich bin eins, ich bin alles, alles ist eins und alles ist gleich. Es gibt kein Ich, kein Du. Absolute Leere, absolutes Nichtswollen, absolutes Nichtsbrauchen. Das letzte Hindernis zum vollständigen Einklang ist der Körper. Das nicht-mehr-Ich braucht nichts, nicht einmal mehr diesen Körper. Das Ende der menschlichen Entwicklung ist das völlige SEINLASSEN. Das Ende der Entwicklung ist Nirwana. Die vollzogene Selbstfindung ist Nirwana. Dorthin führt alles.'