Wer bist du und was bin ich? - Selbstfindung


Praktische Selbstfindung - Was bin ich?:

 

 

"Wenn Sie sich gefangen fühlen, werden Sie sich frei fühlen!

Wenn Sie sich einsam fühlen, werden Sie sich geborgen fühlen.

Wenn Sie unzufrieden sind, werden Sie Erfüllung erleben."

 

 

Wenn Sie die Frage nach einer Selbstfindung, nach dem grundsätzlichen: 'Wer bist du?' über sich selbst kennen und stellen, könnte diese Seite etwas für Sie sein. Dazu gehören weitere Fragen. Gibt es so etwas wie einen 'Weg zur Selbstfindung'? Wie werde ich die Angst vor dem Tod los? Wie lerne ich, mit meinen Gefühlen umzugehen, sie zu sortieren? Wie geht loslassen? Und ähnliches dazu.

 

Das sind Grundsatzfragen, an die sich der Mensch meist nur herantraut, wenn er dazu gezwungen ist, durch Krankheit, nahen Tod oder ähnliche Schicksalsschläge, bei sich oder im Umfeld.

 

Dabei sind die Fragen existenziell und haben, wenn sie beantwortet werden können, unmittelbare Auswirkungen auf die eigene Lebensqualität. Um das eigene Leben wirklich auskosten zu können und es mit Sinn zu füllen, sollte man sich überlegen, ob man diese Fragen, auch und gerade nach der Frage nach einer Selbstfindung nicht aus sich selbst heraus angehen will! Denn die Beantwortung der Fragen bedeuten Gelassenheit und Sicherheit! Im umfassenden Wortsinne. Vielleicht reicht das Wort Gelassenheit alleine nicht, um seinen Inhalt wirklich klar zu machen... Gelassenheit ist der Balsam für die geschundene Seele, bahnt die Wege zur immer tieferen Antwort und wird so zur positiven Rückkoppelung - Ich bin gelassen, kann so meine Fragen angstfrei beantworten. Dadurch werde ich noch gelassener, wodurch ich noch schwierigere Fragen beantworten kann, usw. Denn ANGST steht vor den Antworten...

Die Fragen sind eindeutig beantwortbar, nur bedeutet es eine Tour De Force durch sich selber, um dorthin zu gelangen. Aber das ist der Weg und mit ein wenig Hilfe ist es in sogar nur einem Leben durchaus möglich, die Frage 'Wer bist du und was bin ich?' zufriedenstellend zu beantworten und eine Selbstfindung möglich zu machen...! ;-)


Am Ende dieser Seite finden Sie den Artikel: 'Selbstfindung in aller Kürze', dort lesen Sie den Kern des Projektes Neoformismus.


 

Selbstfindung - der Beginn:

 

 

Diese Selbstfindung funktioniert nicht, ohne sich dabei selbst zu verändern. Dies wiederum funktioniert nur durch das Auf- und Annehmen von neuen Informationen, Informationen in Form von Ideen. Diese Ideen sind Mosaiksteine, die das Mosaik des aktuellen Selbstbildes, also der Idee von einer Antwort auf die bewusste Frage 'wer bin ich', kräftig durchrütteln und neu ordnen. Eine neue Selbstdefinition ist die Folge. Die meisten Ideen, die dazu nötig sind, sind sicher alle schon lange vorhanden. Hier werden sie auf eine neue Weise verknüpft, so dass 'Der Neoformismus' dabei herauskommt. Keine Angst vor dem ' - ismus', das ist nur ein Wort. Ein Name für das Mosaik.

 

Es mag zu theoretisch anmuten und nicht wirklich durchführbar, aber das ist es tatsächlich doch!

 

Wenn Sie mit dieser Seite arbeiten wollen, ist Ihre Aufgabe, sich theoretische Gedanken in praktisches Handeln umzuarbeiten, in eine innere Handlung, und sich nicht von dem Trick: 'Das ist '...zu...' irgendwas, abhalten zu lassen. 'Zu kompliziert', 'zu aufwändig', 'zu schmerzhaft'. Ich kann Ihnen eine Art 'Landkarte' anbieten, die emotionalen Beine bewegen, um eine Selbstfindung tatsächlich vollziehen zu können, müssen Sie aber leider alleine.

 

Es sind auch viele Informationen, die Sie bei einer grundsätzlichen (wenn Sie Interesse an einem Buch zu dem Themenkomplex haben - hier klicken:) Aufarbeitung der eigenen Psyche aufnehmen und verarbeiten müssten, wenn Sie diesen Weg  gehen möchten. D.h. hier ganz praktisch: viel zu lesen. (Schon auf der Startseite, puuh...)

 

Dafür werden Ihnen auf dem Weg gewisse Dinge zufallen. Im Wortsinne Selbstbewusst werden, eben eine Antwort auf unsere Frage 'Wer bist du?' geben können. Vielleicht den richtigen Partner finden, weil Sie erkennen, wie sonst Ihre diesbezüglichen Programme strukturiert waren. Herausfinden: Was WILL ich eigentlich? Wo geht mein Leben hin? Was ist in meinem Unterbewussten? Das werden unter Anderem 'Nebenprodukte' einer Grundsätzlichen Aufarbeitung des Selbst und einer Selbstfindung sein.

 

 

Dies ist der ernsthafte Versuch, diese Karte und Hilfe anzubieten, etwas erfahrbar zu machen, was zumindest für den Schreiber dieser Worte ganz praktisch funktioniert hat. Selbst Antworten auf SCHEINBAR blöde philosophische Fragen (Phrasen?) zu entwickeln. Zu erkennen, dass diese 'blöden' Fragen und Begriffe eben nicht blöd, sondern von einer fast erschreckenden lebenspraktischen Konsequenz sind.

 

 

 

Ich WILL dabei nichts von ihnen, ich ERWARTE nichts von ihnen, ich BRAUCHE nichts von ihnen - ich biete ihnen nur etwas an! Im Grunde eine Antwort auf die Frage, die viele von uns beschäftigt und die logisch funktioniert:

 

Was bin ich? Um das zu klären, muss das eigene Unterbewusste bewusst werden!

Warum und wie, steht im Folgenden:

 

 

Das Unterbewusste bewusst machen.

 

Das ist jetzt ein wenig gewagt, sich ungefragt auch über sehr schwierige Themen auszulassen.

Die Tatsache, dass Sie das hier lesen, lässt den Schluss zu, dass Sie auf irgendeiner Form von SUCHE sind... und vermutlich ist da bewusst oder unbewusst auch die Frage wer bin ich eigentlich mit dabei?

Es geht um etwas, über das in den meisten Fällen niemals gesprochen wird. Etwas, das unter den Teppich gekehrt wird, etwas, das weh tut, etwas, das man sich oft genug nicht klar macht. Etwas, das man 'Die innere Welt', oder einfach 'Das Innere' des Menschen nennen könnte. Ihre innere Welt. Und das Unterbewusste, das darin sein Unwesen treibt. Ich weiß, dass es da ist, in Ihnen, in jedem!

Und ich biete Ihnen einen Weg zur Selbstfindung und zur Beantwortung der Frage 'Wer bist du?' an. Ich kann nicht beurteilen, wie weit Sie selbst sich schon darüber klar sind, was alles unbewusst da drinnen los ist...aber es ist gewiss, dass Sie ein Unbewusstes wie alle anderen auch in sich haben (oder zumindest hatten). Es gibt im Gegensatz zum bewussten Teil keine unterschiedlichen 'Charaktäre' des Menschen. Im Unbewussten ist überall im Großen und Ganzen das gleiche 'drin'. Und es mag auf ein einziges Wort hinauslaufen: Die Hölle.

Vielleicht fragen Sie sich, woher will der wissen, was in MIR los ist? Das wird im Verlauf deutlich.

 

Wenn Sie ihre innere Welt, also eine Selbstfindung allerdings nicht interessiert, kann das hier nur Zeitverschwendung für sie sein. Falls Sie aber ahnen, das da 'etwas' ist, in Ihnen, das sie nicht klar kriegen, etwas, das scheinbar ANDERS ist, als bei den anderen, etwas, wovon keiner etwas ahnt, vielleicht etwas fremdes und doch vertrautes, etwas, das weh tun kann, etwas verwirrendes... dann sind sie hier genau richtig!

 

Das hier ist NICHT für 'Gesunde'! 'Gesunde' interessieren sich hierfür eh nicht, ich werde noch sagen, warum. Ich muss leider diese Terminologie von 'gesund' und 'krank' benutzen, weil sie den Dingen am nächsten kommt, obwohl sich die Bedeutungen irgendwann vermischen und sogar umkehren können.

'Gesund' und 'krank' in der Seele, Innen, darum geht es. Es sollte mittlerweile klar sein, dass eine seelische/psychische/innere 'Krankheit', ob man eine Diagnose hat, oder nicht, im Grunde jeden in irgendeiner Weise betrifft, ob Sie das wahr haben wollen, oder nicht! Und sei es nur, dass Sie einen Großteil Ihrer Selbst abspalten und ignorieren, also ein Unterbewusstsein haben.

 

Schauen wir auf den Suizid. Hier ist der einzige Grund, aus dem sich Menschen umbringen: Sie haben keine Hoffnung mehr. Keine Hoffnung, dass es besser werden kann, keine Hoffnung darauf, noch glücklich zu werden, auch nur annähernd das werden, was man gesund nennen kann. Keine Hoffnung auf Hilfe. Keine Hoffnung auf Selbsterkenntnis, Selbstfindung und Selbstverwirklichung. Keine Hoffnung auf Liebe. Welche existentielle Hoffnung auch immer fehlt.

 

Wir alle haben das auch als Anlage programmatisch in uns! Das Zweifelnde, das Suchende, das Grübelnde, das Verzweifelnde. Wir haben VERLETZUNGEN in uns, DEMÜTIGUNGEN. Fragen. Was bin ich, wie bin ich und wer bist du eigentlich, wieso, weshalb, warum, scheinbar ohne eine Antwort. Zu hauf. Und jetzt kommt der Punkt, an dem sich die Spreu vom Weizen trennt:

Es gibt etwas, das uns schützen soll. Es soll verhindern, dass wir die Rätsel tatsächlich angehen! Schützen vorm Grübeln, vorm Suchen, vorm Zweifeln, vorm VERZWEIFELN... nämlich das sogenannte

Unbewusste, Unterbewusste, oder Unterbewusstsein.

 

Sie ganz persönlich haben oder hatten das! Wahrscheinlicher ist, das Sie es haben. Die oben erwähnte Spreu und Weizen bedeuten hier schlicht, wie unterschiedlich gut es funktioniert!

 

Bei 'Gesunden' funktioniert es so gut, dass dieses ganze Thema für sie keinerlei Bedeutung zu haben scheint, dass die Frage: 'Was bin ich?' nur mit '...Pffft...hä?...Was soll das?', beantwortet wird und das Thema Selbstfindung eher hintere Plätze auf der Agenda einnimmt...! Wichtig sind Einkommen, Auto, Frau, Haus, Steuerhinterziehung, etc. Nicht nachdenken, handeln. Das sind die Programme, tatsächliche biologische Programme, die unreflektiert laufen und das nackte Überleben als Person und in unserer Gesellschaft so gut wie möglich sichern sollen. Diese Menschen funktionieren in unserer Gesellschaft am besten! Sie funktionieren bezogen auf den Staat, die Familie, die Freunde, etc. Und es hat den Anschein, als ob sie auch nichts anderes WOLLEN, weil die Fragen und Probleme, die sie natürlich auch haben, eben 'nur' UNBEWUSST laufen. Wir kommen noch dahin, das 'nichts anderes wollen', eher als einen Auftrag des eigenen genetischen Codes zu sehen.

Diese Menschen scheinen keine wirklichen Probleme zu haben. Deswegen brauchen sie auch keine Hilfe, sie sind zutiefst ÜBERlebensfähig, ohne Zweifel. Sie denken nicht über solche Dinge nach, wie 'das Innere', 'Das Unbewusste', 'Was bin ich?', 'Bin ich dies, bin ich das?'', etc., jedenfalls nicht bewusst. Wozu auch? Die Frage nach Hilfe stellt sind nicht, weil sie GLAUBEN, alles wäre gut. Sie glauben (oberflächlich zumindest) 'Es ist richtig so!' und ihr Unterbewusstes funktioniert so gut, dass es daran keinen BEWUSSTEN Zweifel gibt. Diese Menschen gelten als zutiefst gesund. Was aber kurz vor dem Einschlafen in ihnen vor geht, wenn die Kontrolle erlahmt, kann man nur ahnen, wenn man sein eigenes Unbewusstes durchdrungen hat...

 

Der Grad einer 'Krankheit' ergibt sich aus dem Grad der 'Durchlässigkeit' des Unterbewusstseins. Je mehr sichtbar wird, was dort passiert, desto spektakulärer sind die Diagnosen des betreffenden Menschen!

 

Z.B., als 'Anfängerdiagnose':  Depression.

Da kommen die Fragen nach dem Sinn, 'Warum, warum ich? Wozu das ganze? Wozu soll ich aufstehen? Warum soll ich überhaupt irgendwas machen? Wer bin ich, wer? Ich habe einfach keine Kraft mehr...'

 

Z.B. generalisierte Angst.

'Guckt der mich an? Wie sehe ich aus? Kann ich so rausgehen? Der kommt auf mich zu, was...? Was mache ich wenn...? Wieso ist alles so...? Kann ich nicht einfach...?'

 

Das sind die Einsteiger in die Psychoszene, in der sich alles tummelt, 'Psychopathen', 'Schizophrene', 'Psychotiker', 'Borderliner', etc., etc., etc.!

 

Sind Ihnen die 'Einsteiger' gar nicht so fremd? Vielleicht?

 

Es ist eine fließende Grenze, ob die obigen Fragen noch 'gesund' oder schon 'krank' sind, denn aufgetaucht sind sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei den meisten Menschen schon.

So ist es eigentlich völlig absurd, 'kranken' Menschen Diagnosen zu bescheinigen, und 'Gesunde' für völlig frei von dieser Art 'Krankheit' zu halten!

Das gibt es nicht! Es wird nur der ANSCHEIN erweckt, es wäre so! (Übrigens von 'Gesunden'...)

 

JEDER Mensch hat seine Komplexe, seine Traumata (Trauma: griechisch: 'Wunde'), seine Verletzungen. Weil wir so konstruiert sind. Jeder braucht irgendwann HILFE, wenn er bereit wird, sich zu entwickeln, bzw. zu verändern! Jeder. Es ist einzig und allein unterschiedlich, wie BEWUSST diese Komplexe und Traumata bis jetzt sind. Also sind bei uns die am 'gesündesten', die am besten VERDRÄNGEN können. Bohrungen würden bei tatsächlich den allermeisten Menschen auf 'etwas' stoßen, weil wir eben so komplex konstruiert sind. Es gibt keine einfachen, keine schlichten Menschen. Die tun nur so.... Das sieht nur so aus. Gesunde sehen also keinen Anlass, in sich nach 'Etwas' zu graben... Die Frage 'Wer bist du?' stellen sie sich selbst nicht - ich bin was ich tue, ist vielleicht die Antwort.

 

Ich muss jetzt Butter bei die Fische geben:

Ich habe lange Zeit Depression, Angst und Psychose erlebt.

Ein 'Gesunder' würde mich sicherlich immer noch in den Topf 'verlorener Hopfen' werfen.

Ich habe das DURCHLEBT.

Ich habe es GENUTZT.

Ich habe die Situation schändlich ausgenutzt, dass sowieso Hopfen und Malz bei so einem verloren sind, dass man von dem da sowieso nichts mehr erwarten kann, Totalausfall...so hatte ich die Zeit, die dazu nötig ist, einen Weg zur Selbstfindung zu erarbeiten, mir selbst eine Antwort zu geben auf die Frage: 'Was bin ich eigentlich?'. Ich weiß nicht wie und warum, aber ich konnte mich nicht mehr nur mit den Fragen zufrieden geben:

 

'Ähh, buhuhu, warum, warum ich, wozu...? Warum bin ich, wie ich bin? Was bin ich bloß? WER und WAS bin ich...? Warum hab ich gerade DIESEN BESCHISSENEN Körper? Warum bin ich so hässlich? Warum bekomme ich nicht die Liebe...? Warum? Was bedeutet das alles? Was bedeute ich...? Bin ich Gott? Antichrist...? Mensch? Was ist das...?'

Und das ganze Gedöns.

Ich verwette meine 'Seele' darauf, dass das irgendwie jeder in sich hat, der körperlich in normalen Parametern funktioniert. Bewusst oder unterbewusst. Und dass der Weg zu einer Klärung dieser Fragen, also 'die Selbstfindung', eine Antwort auf die Frage: 'Wer bist du?', (die es GIBT!) leider komplett durch so etwas wie 'Krankheit' führt. Durch das Bewusstmachen des Unbewussten. Wir werden in die gleiche Scheiße hineingeboren:

 

Körper, Gefühle, Gedanken! Fragen.

 

Das, was GLEICH ist von Mensch zu Mensch ist unzählige Male größer, als das, was Unterschiedlich ist!

Die gleiche Physik, Chemie, Biologie des Körpers, das gleiche Gefühl bei Verletzungen und Demütigungen, das gleiche Gefühl bei der Liebe und bei ihrem Verlust, die gleichen Fragen... Wir sind zu weit über 99% genetisch identisch! Wir leben in derselben Welt, unterliegen denselben Wissenschaften, derselben Gesellschaft, glauben Sie im ERNST, dass wir 'im Kopf', in der SEELE, alle grundlegend VERSCHIEDEN sind?? Sein KÖNNEN? 7 Milliarden Menschen, mit 7 Milliarden grundlegend anderen Problemen? 7 Milliarden Antworten auf die eine philosophische Frage: 

 

'Wer bin ich?'

 

Körper, Gefühle, Gedanken. Das sind die Problemzonen. Nichts anderes.

Unterschiedlich sind Namen. Orte. Details. 5 oder 6 verschiedene Grundszenarien des Aufwachsens gibts vielleicht, aber die Probleme sind gleich: Körper, Gefühle, Gedanken. Demütigungen. Verletzungen. Verlust. Fragen.

Wir sind genau dort, wo wir uns alle für so einzigartig HALTEN so ähnlich, dass es erschütternd ist.

'Ööööh, buuh, woher will ER das denn wissen, was ICH...keiner weiss, was ICH...'

Weil es in sich logisch ist! Denn wir sind so gut wie gleich! Das will nur keiner glauben, weil dann seine eigene Einzigartigkeit flöten gehen würde, das Einzige, was einen das Leben oft nur noch ertragen lässt...

 

Die ART der Gefühle ist identisch. Die ART der Gedanken ist identisch. Die ART des Körpers ist identisch. Das Gefühl der LIEBE ist identisch. Das Gefühl des VERLUSTES ist identisch. Das Gefühl der SCHAM ist identisch. VERLETZUNGEN fühlen sich gleich an. DEMÜTIGUNGEN fühlen sich gleich an. Der Weg der Selbstfindung ist gleich.

 

Wir sind alle der gleiche Computer, der leicht unterschiedlich kofiguriert ist. Und leicht unterschiedliche Gehäuse hat. Das ist an Unterschied alles! Zählen Sie da auf, was alles GLEICH ist!

Wie sollte es anders sein?

Es wird nur nicht darüber gesprochen! Wie schnell würde man dann den Wahrheitsgehalt dieser Aussagen überprüfen können!

 

'Gesunde' haben das alles in ihrem 'Unbewussten' verpackt.

Bei 'Kranken' quillt es, unterschiedlich viel in unterschiedliche Themenbereiche, heraus! Ins 'Bewusstsein'. In die bewussten Gedanken, ins bewusste Gefühl. Und tut weh. Will einen zerreißen. 'Gesunde' spüren das kaum.

Falls Sie aber irgendetwas hiervon erkennen, oder Sie etwas davon anspricht oder betroffen macht, oder Gänsehaut, dann möchte ich Sie einladen, diese Seite hier durchzuarbeiten.

 

Es geht um Ihren eigenen Weg zur Selbstfindung! Ihre eigene Antwort auf die Frage: 'Wer bin ich?'

Das ist keine Esotherik! Kein Hokuspokus! Das ist schlicht das Ziel der menschlichen Entwicklung.

Ganz praktisch!

 

Das Ziel der Selbstfindung ist umfassende, vollständige Gelassenheit.

 

Eine, DIE Gelassenheit, die sogar die Angst vor dem Tod völlig verschwinden lässt und die trotzdem und gerade deswegen tatsächlich zu erreichen ist, in diesem Leben! Ich kann Ihnen versprechen, dass es sich für Sie lohnen wird, das Unbewusste bewusst zu machen! In einer Weise, die ich Ihnen kaum vermitteln kann.

 

Wenn Sie sich gefangen fühlen, werden Sie sich frei fühlen!

Wenn Sie sich einsam fühlen, werden Sie sich geborgen fühlen.

Wenn Sie unzufrieden sind, werden Sie Erfüllung erleben.

 

Mit sich und dem Leben.

Es ist eine Scheißarbeit!

Es tut scheißeweh!

Es dauert Jahre!

 

Aber vielleicht geht es mit etwas Hilfe schneller. Und es wird Antworten geben, die Sie völlig zufrieden stellen werden, weil Sie selbst Sie sich geben werden und Sie sie deshalb wirklich GLAUBEN können!

Jedes Problem KANN nur behoben werden, wenn es überhaupt erst als Problem ERKANNT wird. Wenn es BENANNT wird. Wenn es BEWUSST wird.

 

Das, was im Unbewussten ist, und hier ist der Punkt, wo mit diesem Begriff Augenwischerei betrieben wird, ist ohne Zweifel DA! Es WIRD in dem Moment GEDACHT und GEFÜHLT! An der Bewussten Oberfläche. Hinter den Augen. Wäre das nicht so, wäre nichts drin, im 'Unterbewusstsein'! Im Moment des Denkens und Fühlens der Gedanken und Gefühle, die man nicht will, SIND SIE DA! Was es auch immer ist.

Sex, Gewalt, Perversion, Monströsität.

Und wird einfach ignoriert. Es wird ignoriert, und sofort wieder 'vergessen'. Und dann verleugnet. Es ist aber da. Immer. Ignoriert und verleugnet.

Das Schmierige, Gewalttätige, Sexuelle... eine ganze, dauernd unkontrollierte Ebene in uns. Bei 'Gesunden' natürlich nicht, die lachen drüber, ekeln sich oder zeigen mit dem Finger und tun, als würden sie das alles hier nicht verstehen. Wissen Sie, warum?

Weil zuviel auf dem Spiel steht! Die haben das natürlich auch, aber:

 

Das Selbstbild steht auf dem Spiel!

 

Der Weg, eine Selbstfindung zu versuchen, die Frage 'Wer bist du?' wirklich zu beantworten, würde das emotionale ÜBERLEBEN gefährden und damit auch das physische, siehe all die Opfer der 'Krankheit'!

 

Natürlich ist der Weg der Klärung des Unbewussten, bzw. eine Selbstfindung gefährlich! Natürlich kommt man an Punkte, wo es scheinbar nirgendwo mehr hin geht und alles eine Farce zu sein scheint, die einen in den Wahnsinn treibt! Natürlich kommt man an Punkte, wo man total irre werden will, wenn man sich nämlich die ehrliche Antwort geben muss, auf die Frage: Wer bist du? - Scheisse... DAS...??

Aber wenn Sie es irgendwie schaffen, das Unbewusste komplett bewusst zu machen und ANZUNEHMEN, schlicht als gegebene Tatsache, werden Sie auch komplett frei davon werden! Und das geht, denn es ist kein abgeschlossener Ort, kein Raum mit unendlich vielen Unbewussten Ereignissen und Gegebenheiten! Sondern ein Weg, mit unliebsamen Gedanken und Gefühlen umzugehen! Es werden Gedanken und Gefühle in 'Echtzeit' verdrängt. Wenn man diesen Mechanismus geknackt hat, steht der völligen Bewusstwerdung nichts im Wege! Ihre Gedankenwelt wird keine dämonischen Geheimnisse mehr vor Ihnen selbst haben. Sie werden sich einem Zustand annähern, den man als wirklich 'gesund' bezeichnen kann, wenn man nämlich ohne Angst das Monströse in sich akzeptiert, das unserer geschichtlichen und biologischen Vergangenheit geschuldet UNUMGÄNGLICH WAR!

 

Aber jetzt ist es das nicht mehr!

 

Das Innere ist deshalb AUCH das Eklige, Schmierige, Abstoßende. Natürlich. Aber eben nicht NUR. Es macht einen bedeutenden Teil aus, solange man sich darüber eben NICHT bewusst ist! Wenn Sie sich darüber bewusst WERDEN, kann es wie eine angestochene Blutblase abfließen und heilen.

 

DAS ist Ihre, das ist DIE Selbstfindung! Dort wartet Ihre Antwort auf Ihre Fragen: 'Wer bist du? Und was bin ich?'

 

Es ist im Leben nicht zu 100% zu erreichen! Aber wenn man einen bestimmten Punkt auf halbem Weg erreicht hat (den 'Erkenntnispunkt'), hat das keine Bedeutung mehr. In den inneren Regionen geht es dann nur noch um Einklang. Und Loslassen. DAS loslassen, was man bis dato im Unbewussten AUCH war.

Eben das Monströse, das Böse. Die Hölle.

Es gibt viel zum loslassen und viel zu finden!

 

Das, was man das Leid Christi nennen könnte. Oder den Dschihad. Oder die Suche nach Erleuchtung.

 

Wenn Sie das finden - und es dann auch noch loslassen können - sind Sie frei.

Und dann ist der Tod ist nur noch der letzte Schritt zum absoluten Einklang, den man in keiner Weise fürchten muss!

Der Tod ist nur noch der letzte Schritt zur völligen Selbsterkenntnis und der finale Abschluss der Selbstfindung durch die plötzliche Bedeutungslosigkeit der Frage 'Wer bist du...'! Die Vollendung des Kreises.

 

Wenn Ihnen das halb oder dreiviertel bewusst ist, haben Sie, oder können sich sofort eine holen - eine Diagnose, ironischerweise. Das Problem der Behandlung der 'Krankheiten' hinter den Diagnosen ist, dass die Behandler selbst ein gut funktionierendes Unbewusstes haben...und das einfach mal als integralen Bestandteil von 'Gesundheit' definieren! Ca. 2/3 der Persönlichkeit werden abgespalten und verleugnet, aber das wird gesund genannt! Eine gesunde Persönlichkeitsspaltung... Sie können aus der Natur der Dinge heraus beim 'Patienten' nur wieder einen Zustand anstreben, der einem 'Davor' ähnelt. Oder der ihrer eigenen Definition von Gesundheit entspricht...da wird das, was aus einer 'Öffnung im Unterbewusstsein' hervor quillt, quasi wieder 'reingedrückt'. Das wäre so, als wenn der Arzt den Eiter einer Entzündung unbedingt IM KÖRPER halten will, anstatt ihn abfließen zu lassen. Weil der Eiter als gesund definiert wird, weil eben alle diese Eiterbeulen haben. Oder es soll etwas abgeschnitten werden, was aber ZU MIR GEHÖRT. An der Stelle, wo das halbwegs gelingt, (für die Behandler gehts 'bergauf', für den Patienten ZURÜCK), geschehen übrigens die meisten Suizide...

 

Die 'Krankheit' ist die Chance zur Selbstfindung! Sie ist die Chance, Fragen zu klären, verrückte Fragen! Fragen, die IN UNS SIND! Sie können lernen, nicht immer nur dauernd die Fragen zu wiederholen (Warum, warum...?), sondern sich selbst verdammte Scheiße endlich sinnvoll zu ANTWORTEN! Wer soll die eigenen Fragen denn sonst beantworten können? Wer?

 

Ich will nicht einem einzigen Menschen mit Beruf Arzt, Pfleger, SozPäd, Dipl. Psych., etc. zu nahe treten! Jeder ist da, wo er ist, persönlich und im Leben und in der Gesellschaft und anders kann es nicht sein. ABER - sie können, wenn sie IHR Unbewusstes noch haben, nur dazu verhelfen, sich in dem Käfig der unbeantworteten Fragen wieder zurechtzufinden, weil sie selbst darin leben und zurechtkommen (müssen). Sie können dem 'Kranken', jedenfalls solange sie es selbst nicht können, nicht beibringen, sich davon zu BEFREIEN! Sie können ihn nicht zur Selbstfindung leiten, oder nur partiell, weil sie selbst sich nicht durch komplettes Bewusstmachen des Unbewussten finden konnten und/oder wollten, auch, weil es ja als 'gesund' gilt, dies nicht zu tun.

 

Ich weiß, es ist furchtbar arrogant, die Klappe aufzureißen, und von sich zu behaupten, man könne es und man wüsste wie es geht...

 

Also seien Sie misstrauisch! Prüfen Sie alles doppelt und dreifach, was hier steht! Wenn sie nämlich Dinge finden, die logisch falsch sind, bitte ich Sie, sie mir zu sagen, denn nur so kann ich mich weiterentwickeln! Ich biete Ihnen an, was ich habe und soweit es eben bis jetzt entwickelt ist.

 

Wenn allerdings ihr einziges Argument lauten sollte: 'Das GLAUBE ich nicht...!' oder 'Das ist doch Schwachsinn...!', sind das nicht ausgeführte Stammtischargumente.

WARUM glauben Sie das nicht? WARUM ist das Schwachsinn?

So helfen wir uns vielleich gegenseitig, die allumfassende Frage nach der Selbstfindung  und 'Wer bist du?' zu beantworten und uns gegenseitig das Loslassen zu lehren.

 

Falls Sie noch dabei sind, freue ich mich sehr!

 

Es gibt viel Arbeit!

Aber die Selbstfindung macht winkewinke! ;-)

 

Dass eine neue Form ('Neoformismus' = Der Glaube an eine neue Form) im Umgang mit sich, anderen und der Mitwelt dringend NÖTIG ist, kann man überall sehen und spüren. Wie gesagt: Haben Sie keine Angst vor dem '-...ismus'.

 

Das ist nur ein Wort ;-)

 

 


Selbstfindung in aller Kürze:

 

Was ist, in aller Kürze und ganz praktisch, der Weg zur Selbstfindung und einer Antwort auf die Frage 'Was bin ich?' ?

 

Der Kernpunkt ist:

 

Mach das Unbewusste ganz bewusst!

 

Auch wenn alle Ärzte der Welt behaupten, das Unterbewusste gehöre integral zur 'Gesundheit' dazu - das stimmt nicht, bzw. ist eine Definitionsfrage. Es ist zwar NORMAL, aber nicht 'gesund'. Die Konsequenzen sieht man überall in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Auch wenn viele behaupten werden, das ginge gar nicht (übrigens ohne es ernsthaft probiert zu haben) - es geht! Wenn man einen bestimmen Mechanismus erkannt hat, ist vollständiges Bewusstsein und bewusstes Erleben des Jetzt durchaus erreichbar!

Das Unbewusste ist bei uns fast schon dämonisiert, nicht greifbar, nicht klärbar. Es ist so, DAMIT wir uns nicht damit beschäftigen müssen!

Das Unterbewusstsein ist in Wahrheit relativ leicht zu definieren:

 

Es gibt zwei Haupt-Abteilungen im Unterbewusstsein:

 

- 1. Das 'vegetative Unterbewusstsein'.

Dort sind Hirnfunktionen wie Reizfilterung und Lebensfunktionen wie Atmung, Herzschlag, etc.,  die im Wachbewusstsein nichts zu suchen haben.

 

- 2. Das 'gedanklich - emotionale Unterbewusstsein'.

hier wird es interessant. Hier ist alles 'drin', was wir, bzw. die Angst vor Schmerz in uns, nicht sehen WOLLEN.

 

WO kann das Unterbewusstsein nur sein?

- IN UNS! Hinter den Augen und im Oberkörper, da, wo alle 'normalen' Gedanken und Gefühle auch sind!

 

WAS kann das Unterbewusste nur sein?

- Im Menschen gibt es einzig und allein 'Gedanken' und 'Gefühle'. (Wahrnehmung sind auch Gedanken.) Das bedeutet, das IM Unterbewusstsein ebenfalls ausschließlich Gedanken und Gefühle sein können. DAMIT sie darin sein können, müssen sie GEDACHT und GEFÜHLT werden, genau so, wie BEWUSSTE Gedanken und Gefühle gedacht und gefühlt werden. Sonst wäre gar nichts unbewusstes da.

 

 

WAS ist also der Unterschied?

(!Dieser Punkt ist quasi die Definition des Unterbewusstseins!)

- 'Unbewusste' Gedanken und Gefühle werden gedacht und gefühlt! Währenddessen werden sie aber völlig ignoriert und danach sofort 'vergessen' und bei Ansprache darauf, völlig verleugnet. Alles, was wir nicht wahrhaben wollen, wird so behandelt! Das ist DER MECHANISMUS, der aus Bewusstsein Unterbewusstsein macht.

Das Unterbewusstsein ist kein abgeschlossenes Etwas, kein Raum, kein Ort, es ist ein WEG mit unliebsamen Gedanken und Gefühlen UMZUGEHEN - nämlich sie weg zu ignorieren.

 

 

WARUM soll ich es bewusst machen?

- Sie müssen es natürlich nicht. Aber wenn Sie die Frage 'Was bin ich?' interessiert, können Sie nicht wirklich eine Antwort erwarten, wenn Sie noch ungefähr zwei Drittel Ihrer Person abspalten! Wenn Sie es wissen wollen, führt kein Weg am Hinsehen auf ALLE Ihre Gedanken und Gefühle vorbei. Das Monströse, Schmierige, Schmutzige, Gewalttätige, Sexuelle muss durchdrungen werden, um zu wissen, 'Wer bin ich eigentlich...? Und wie werde ich diese Anteile los?', wenn man das möchte...

 

WAS DANN?

- Dieser Weg wird Sie letztlich durch alle Niederungen des Menschen, also in der Konsequenz auch Ihre eigenen führen. Das ist für eine wirkliche SELBSTERKENNTNIS unumgänglich, was mir sehr logisch aussieht. Aber das in diesen Niederungen sind alles 'nur' Gedanken und Gefühle, sie können Ihnen nichts tun (ausser weh)! Und das muss man auf diesem Weg eben tragischerweise aushalten. Es sei denn, Sie setzen sie in eine Handlung um, was dann Ihre ENTSCHEIDUNG ist. Noch niemand ist an Gedanken und Gefühlen direkt gestorben! Es fühlt sich zwar oft genug so an, 'mehr' aber auch nicht und ich sage das nicht leichtfertig! Gedanken und Gefühle gehen auch wieder, man kann sie DURCHLEBEN und AUSHALTEN! Nur durch eine Bewusstmachung werden Sie sie GÄNZLICH LOSWERDEN, denn sie sind ja eh immer da - unbewusst. Also da, aber ignoriert, vergessen, verleugnet. 

Dies ist ein Zustand, den man mit Fug und Recht durchaus als 'krank' bezeichnen könnte, 2/3 der Person abzuspalten, zu ignorieren und zu verleugnen...

 

Wenn Sie das einem Arzt erzählen, ohne zu sagen dass es ums Unterbewusstsein geht, wird er Ihnen sagen, dass so eine Abspaltung in hohem Maße krankhaft ist. Bestimmt! Aber das Unterbewusstsein ist ein Relikt aus unserer Vergangenheit, wo auch nur etwas aus diesem Bereich preiszugeben bedeutet hätte, auf den Scheiterhaufen oder an die Wand zu kommen.

Zu zeigen, wer ich wirklich bin, hätte den Tod bedeutet! Deswegen sitzt es so tief fest.

Wir kommen aber ganz langsam dahin, uns neutral und konstruktiv mit diesen Mechanismen auseinander zu setzen. Das wird der nächste Schritt menschlicher Entwicklung sein, das Unbewusste bewusst zu machen. Sei es als Mensch, als Staat, oder als Religion, denn NUR SO werden wir herausbekommen, wer WIR SIND. Und werden bereit, es zu verändern.

 

PROBLEM: Wie sollen wir ertragen, was wir sind?

- Dazu gibt es meiner Ansicht nach nur einen Weg. Nicht Verdrängung, wie bisher, sondern Akzeptanz. Annehmen, was wir nun mal sind. Wir sind AUCH das Monströse, Schmierige, Schmutzige, Gewalttätige und Sexuelle. Und wir werden es nicht los, indem wir es wegschieben. Wir werden es los, indem wir es (AN-)ERKENNEN und ANNEHMEN.

Annehmen, Vergeben und Loslassen.

Wenn Sie jetzt versuchen sich zu drücken, indem Sie sagen: 'Ach ich weiß nicht wie das geht, WIE soll ich denn...'

Haben Sie in Ihrem Leben noch NIE etwas angenommen? Etwas vergeben? Etwas losgelassen? Sie wissen GENAU wie das geht! Man will es u.U. nur nicht anwenden, weil dann ein ganzer Rattenschwanz an 'Folgeproblemen' auftreten würde.

Natürlich scheint es wie eine unendliche Aufgabe. Aber auch das ist ein Trick, um nicht damit ANFANGEN zu müssen...

Es geht nicht darum 'FERTIG' zu werden, sondern darum, den Weg zur Selbstfindung zu BEGINNEN und im Idealfall auf halber Strecke den Erkenntnispunkt zu erreichen und durch Loslassen immer tragfähigere Versionen von 'Wer bin ich' zu kreieren.

 

Die Bewusstmachung der verdrängten Gedanken und Gefühle, GANZ, und nicht nach dem ersten Klops aufzuhören, ist der Kern der Selbstfindung. Es geht nicht darum, allem Unbewussten auf einmal gegenüberzutreten, sondern es, WENN es im Kopf ist, es DANN BEWUSST WAHRNEHMEN! Dadurch den inneren Jauchesee abfließen lassen, sich immer wieder vergeben, ja, sich selbst vergeben. Sich selbst annehmen. Sich selbst loslassen.

Das kühlt die Wunden, bis die Wahrheit nicht mehr weh tut und klar wird, dass wir die Wahrheit GESTALTEN können!

Dass wir UNS SELBST gestalten können!

 

Ohne umfassende Antwort auf die Fragen: 'Wer und was bin ich? Was und wer bist du?' ist kein letztes GLEICHGEWICHT möglich.

Das Ziel menschlicher Entwicklung ist die umfassende GELASSENHEIT, d.h. umfassendes Loslassen, so weit, dass der Tod nur der letzte, konsequente und irgendwann erlösende Schritt dahin ist. Dies geht aber erst, wenn ich weiß, was überhaupt da in mir ist. Ich muss es erst herausfinden - und es dann loslassen. Die innere umfassende Freiheit wird die Folge der Selbstfindung sein. Sie werden Ihre Antworten bekommen, bzw. sie sich selbst geben.

 

Was bin ich?

 

Und am Ende das alles gehenlassen können.

Und dann wird das unbeschreibliche Nirwana 'sein'.

 


 

Wenn Sie jedes Wort, das auf das menschliche Innere, Gefühle und Gedanken zielt, als 'blödes Psychogequatsche' abtun, kann diese Seite nichts für Sie tun.

 

Wenn Sie sich für Ihre eigene innere Welt nicht interessieren, kann diese Seite nichts für Sie tun. 

 

Wenn Sie nicht bereit sind, alles, was Sie jemals 'gelernt' haben, ernsthaft in Frage zu stellen, kann diese Seite nichts für Sie tun.

 

Wenn Sie glauben, dass Sie etwas WISSEN und nicht wissen, dass Sie alles nur GLAUBEN, kann diese Seite nichts für Sie tun.

 

Wenn Sie eine dogmatische 'letzte Wahrheit' proklamieren, kann diese Seite nichts für Sie tun.

 

 

Für die Selbstfindung ist es nötig, dieses alles zu überwinden!


 

Ich mute ihnen viel zu. Ich mute ihnen viel zu lesen zu. Ich mute ihnen viel Flexibilität zu. Ich mute ihnen viel Offenheit zu. Ich mute ihnen Verletzlichkeit zu. Ich mute ihnen viel Arbeit zu.

 

Aber wenn sie sich da konsequent durchwühlen, kann ich ihnen auch viel anbieten! 

Denn die Frage nach dem Was bin ich selbst umfassend und zufriedenstellend beantworten zu können, ist einigen Schmerz wert.

 



 

 

Wenn sie einen Überblick wünschen, was der Neoformismus für Sie in Bezug auf eine Selbstfindung tun kann, schauen sie oben rechts unter 'Neoformismus...' und 'Ergebnis' mal nach!

 



 

 

Sie können gerne eine Nachricht über das Kontaktformular hinterlassen, oder sich für den Newsletter anmelden, damit Sie informiert werden, wenn weitere Inhalte vom 'Neoformismus' zum Thema Selbstfindung und der Frage 'Wer bin ich?' öffentlich gemacht werden.

 

Vielen Dank für Ihr Interesse!